Idee

Foto der Gründerin
Gudrun Schnellbacher (© privat)

Gründerin des Frauenorchesterprojektes ist Gudrun Schnellbacher. Sie äußerte sich in einem Interview zu ihren Motiven dafür folgendermaßen:

„Und zur Frage, was eigentlich das FOP soll? – Das habe ich mich bei dem Aufwand auch hin und wieder gefragt.
Insgesamt möchte ich gern wissen, was für Musik es von Frauen gibt, und mich nicht mit dem weithin gepflegten Vorurteil hinsichtlich deren Zweitklassigkeit aufhalten. Sicherlich ist die Bandbreite der Qualität groß, ich schätze mich jedoch glücklich, bereits mehrere „Juwelen“ kennengelernt zu haben.
„Meine“ übrigen Orchester dazu zu bringen, einmal etwas Unbekanntes zu wagen (und zu gewinnen!), gestaltet sich zäh und in der Regel erfolglos.
Des weiteren macht es mich glücklich, dass dieses Thema immer wieder Frauen angesteckt hat und immer wieder zu deren Engagement führt, sei es beim Organisieren, Dirigieren, Kochen oder Logo gestalten. Ganz abgesehen von den wunderbaren Begegnungen, die an diesem Probenwochenende stattfinden.“