FOP

Herzliche Einladung zur Werkstattpräsentation des Frauenorchesterprojekts 2018
am Sonntag, dem 18. Februar 2018, um 12 Uhr

im Gemeindesaal der Kirchengemeinde Genezareth
Schillerpromenade 16, 12049 Berlin     [U8, Leinestraße]

Eintritt frei, Spenden herzlich willkommen.

Abschlusskonzert FOP 2017
Abschlusskonzert FOP 2017

Frauen spielen Musik von Komponistinnen unter Leitung einer Dirigentin und bringen damit Werke zu Gehör, die in den meisten Konzertprogrammen fehlen – dies ist die Grundidee des Frauenorchesterprojektes FOP.

Die Dirigentin Mary Ellen Kitchens, Musikwissenschaftlerin, Leiterin der Abteilung Bestandsmanagement und Digitalisierung des Bayerischen Rundfunks (BR) in München und Vorsitzende des Internationalen Arbeitskreises Frau und Musik, wird mit den Teilnehmerinnen ein Programm bisher selten gehörter Musik einstudieren. Eine Werkstattpräsentation schließt die gemeinsame Arbeit ab.


Programm und Besetzung:

  • Elfrida Andrée
    (1841 – 1929, Schweden)
    Vorspiel aus der „Fritiof“-Suite (1898)
    3 Flöten, 2 Oboen, 2 Klarinetten, 2 Fagotte, 4 Hörner, 3 Trompeten, 3 Posaunen, Tuba, Pauken, Streicher
  • Ethel Smyth
    (1858 – 1944, England)
    Serenade D-Dur (1889), 4. Satz Finale-Allegro con brio
    2 Flöten (2. auch Picc.), 2 Oboen, 2 Klarinetten, 2 Fagotte, 3 Hörner, 2 Trompeten, Pauken, Streicher
  • Vilma Weber von Webenau
    (1875 – 1953, Österreich)
    Ouvertüre „Zum Goldenen Horn“(Entstehungszeit unbekannt)
    2 Flöten, 2 Oboen (mit EH), 2 Klarinetten, 2 Fagotte, Kontrafagott, 4 Hörner, 2 Trompeten, 3 Posaunen, Harfe, Pauken, Streicher
  • Vítězslava Kaprálová
    (1915-1940, Tschechien)
    Suita rustica, op. 19 (1938), (1. und 2. Satz)
    2 Flöten, Picc, 2 Oboen, 2 Klarinetten, 2 Fagotte, 4 Hörner, 2 Trompeten, 3 Posaunen, Tuba, Harfe, Pauken, Streicher

Informationen zum Programm:

Nachdem sich im Frühjahr 2017 ein FOP-Orchester in großer Besetzung zusammengefunden hat, möchten wir daran anknüpfen und haben vier Werke in großer spätromantischer Besetzung zusammengestellt. Die Komponistinnen stammen aus vier verschiedenen Ländern, so dass wir uns auf eine Europareise begeben.

Mit der Schwedin Elfrida Andrée haben wir uns bereits in den vergangenen Jahren beschäftigt und setzen dies mit dem Vorspiel ihrer Fritiof-Suite fort. Die Noten wurden auf Initiative von Mary Ellen Kitchens transskribiert.

Die Engländerin Ethel Smyth ist eine besondere Persönlichkeit. Nicht nur als Komponistin zeigte sie sich kämpferisch, um als Frau in der männerdominierten Musikbranche ernst genommen zu werden.  Zusätzlich engagierte sie sich aktiv bei den britischen Suffragetten und kämpfte für das Frauenwahlrecht. Ihr musikalischer Beitrag hierzu war der „March of the Women“. Von Smyth werden wir den 4. Satz ihrer Serenade von 1889 einstudieren.

Der Nachlass Vilma von Webenaus liegt seit Jahren kaum beachtet in der Österreichischen Nationalbibliothek. Das FOP möchte diesen Schatz heben und hat die Abschrift der Ouvertüre „Zum Goldenen Horn“ in gut lesbare Orchesternoten beauftragt. Wir werden dieses Stück erstmalig spielen. Webenau war Privatschülerin von Arnold Schönberg und wirkte als Pianistin und Lehrerin in Wien und München.

Die tschechische Komponistin Vítězslava Kaprálová hatte ein kurzes und bewegtes Leben, in dem sie rund 50 Werke komponierte und auch als Dirigentin tätig war. Direkt vom Tschechischen Rundfunk leihen wir die Noten ihrer Suita rustica aus dem Jahr 1938.

Informationen zur Organisation und Durchführung

Die Ausschreibung für das FOP 2018 finden Sie hier.

Übrigens:
Diese Homepage befindet sich aktuell im Auf- und Ausbau. Noch fehlende Informationen werden nach und nach ergänzt. Rückmeldungen zu dem, was bisher zu sehen ist, sind herzlich gern erwünscht.